Hotline: 02932 / 900490 | MO - DO 9.00 -17.00 Uhr & FR 9.00 - 13.00 Uhr

IP Schutzarten im Bad

Die verschiedenen Schutzarten und Schutzklassen bei Lampen

Zuerst möchten wir kurz den Unterschied zwischen der Schutzart und der Schutzklasse erläutern. Hier kommt es oft zu Verwechslungen und es wird zum Beispiel nach der „Schutzklasse IP 44“ gesucht, dabei wäre „Schutzart IP 44“ der richtige Suchbegriff. Die Schutzklassen geben Auskunft über die nötigen Schutzmaßnahmen gegen direktes und indirektes Berühren und werden in drei Kategorien unterteilt: Schutzklasse I, Schutzklasse II und Schutzklasse III

Schutzklasse I: Darunter fallen elektrische Geräte mit einem Schutzleiter (Erdung). Dabei müssen alle Teile aus Metall, welche im Betrieb der Leuchte berührt werden könnten und im Fehlerfall Spannung annehmen könnten, mit einer leitenden Verbindung zum Schutzleiteranschluss verbunden sein um den Strom im Falle eines Fehlers sicher ableiten zu können. Dies verhindert Stromschläge und sorgt in der Regel dafür, dass die Sicherung rausspringt und der Strom abgeschaltet wird.

Schutzklasse II: Hierrunter fallen elektrische Geräte, welche eine Schutzisolierung haben und so der Kontakt zu eventuell leitenden Teilen verhindert wird. Zusätzlich haben alle stromführenden Teile neben der üblichen Isolierung noch eine zusätzliche Isolation. (Kabel sind doppelt ummantelt). Häufigste Verwendung bei tragbaren Geräten mit einem schmalen Eurostecker.

Schutzklasse III: In diese Klasse fallen alle elektrischen Geräte mit einer Niedrigspannung von unter 50 Volt. Dies wird durch einen vorgeschalteten Transformator, durch die Benutzung von Batterien und Akkus, oder kleinen Solarpannels gewährleistet.

Nun haben wir die Bedeutung der Schutzklassen geklärt und widmen uns nun den verschiedenen Schutzarten. Diese werden nach DIN 40050 definiert und beginnen mit den Buchstaben IP gefolgt von zwei Zahlen.

Wir möchten uns in diesem Beitrag auf die, für das Badezimmer, wichtigen Schutzarten beschränken. Im Bad ist ein erhöhter Schutz gegen Wasser besonders wichtig. Ein Badezimmer wird dabei, wie auf dem folgenden Bild zu sehen, in vier Zonen (Schutzbereiche) eingeteilt.

Schutzzonen im Badezimmer

Zone 0

Als Zone 0 wird der Innenbereich der Badewanne oder der Dusche definiert. In diesem Schutzbereich sind nur Leuchten erlaubt, welche mindestens die Schutzart IPX7 haben. Im Fall einer ebenerdigen Dusche ohne Wanne ist der Schutzbereich 0 . In diesem Fall gilt ein Radius von 120cm um den Duschkopf als Zone 1.

Zone 1

Dieser Schutzbereich 1 befindet sich senkrecht über und unter dem Schutzbereich 0 bis auf eine Höhe von mindestens 225cm. Bei Duschen ist es der Radius von 120cm rund um den Duschkopf in seiner Halterung. In diesem Bereich dürfen nur Leuchten installiert werden, die mindestens die Schutzart IPX4 haben. Zudem darf die Betriebsspannung nicht mehr als 26V bei Wechselspannung oder 60V bei Gleichspannung betragen. Die Stromquellen, welche zur Versorgung dieser Leuchten dienen, dürfen sich dabei nicht innerhalb der Zone 0 und 1 befinden.

Zone 2

Der Schutzbereich 2 befindet sich mindestens 60cm um den Schutzbereich 1und bis zu einer Höhe von 225cm. Bei Duschen ohne Wanne (ebenerdig) entfällt der Schutzbereich 2. In diesem Bereich gelten die selben Bestimmungen wie in Bereich 1. Bei der Installation von Leuchten ist darauf zu achten, dass diese mindestens die Schutzart IPX4 haben. Sollte der Duschkopf mit einer Massagedüse ausgestattet sein ist die Schutzart IPX5 vorgeschrieben.

Zone 3

Der Schutzbereich 3 erstreckt sich über eine Tiefe von 240cm vor dem Schutzbereich 2. In diesem Bereich sind eigentlich keine Schutzarten vorgeschrieben, wir empfehlen aber auch hier Badleuchten mit IP44 zu verwenden.

 

Welche IP Schutzarten gibt es und was bedeuten die IP Schutzarten?

Hierbei hilft uns die Schutzarten Tabelle, welche uns zeigt wie die Zahl hinter dem IP Zustande kommt und was diese Zahlen aussagen. Die erste Zahl gibt den Schutz vor dem Eindringen von Fremdkörpern an und die zweite Zahl den Schutz vor eindringendem Wasser.

Hier haben wir für Sie einmal die gesamte Tabelle mit allen IP Schutzarten:

 Wichte IP Schutzarten für das Badezimmer

Schutzart IP44

Für die Beleuchtung im Bad, welche in Zone 2 & 3 installiert werden soll, ist die Schutzart IP44 ausreichend. Diese Schutzart verhindert das Eindringen von Spritzwasser aus allen Richtungen in die Leuchte. Auch Kondenswasser richtet bei Leuchten mit der Schutzart IP44 keine Schäden an. Beim Kauf einer neuen Badleuchte sollten Sie auf jeden Fall darauf achten, dass  mindestens diese Schutzart gegeben ist. Unsere Badleuchten haben daher alle mindestens die Schutzart IP44.

Schutzart IP65

Sollten Sie in Zone 1 eine Leuchte aufhängen wollen, muss diese mindestens die Schutzart IP65 haben. Dies stellt sicher, dass die Leuchte vor dem Eindringen von Strahlwasser geschützt ist. Sollte Ihnen also mal der Duschkopf aus der Hand rutschen, oder Sie erwischen mit dem Wasserstrahl ausversehen mal die Leuchte, passiert bei Badleuchten mit IP65 nichts. Eine niedrigere Schutzart kann hier zu schmerzhaften Stromschlägen führen und Ihre Gesundheit gefährden.

Schutzart IP67 / IP68

Nun kommen wir zu Zone 0, hier empfehlen wir die höchste Schutzart, also die welche die Badlampen vor zeitweiligem oder sogar dauerhaftem Untertauchen schützt. Auch in diesem Bereich gilt: eine niedrigere Schutzart kann zu schmerzhaften Stromschlägen führen und Ihre Gesundheit gefährden.